Dr. Sarah-Mai Dang
Forschungsschwerpunkte
Akademischer Werdegang
Mitgliedschaften und weitere Tätigkeiten
Stipendien
Veröffentlichungen
Vorträge, Präsentationen, Workshops
Lehre und Lehrerfahrung

Forschungsschwerpunkte
◦ digitale Filmgeschichtsschreibung
◦ Medienpraktiken in der Wissenschaft
◦ Open Science
◦ audiovisuelle Medien
◦ Filmtheorie, Filmästhetik und Filmgeschichte
◦ feministische Theorie
◦ Genretheorie

Habilitationsprojekt: Digitale Filmgeschichtsschreibung
Ziel des Forschungsprojektes ist es, die epistemischen Bedingungen digitaler Historiographie am Beispiel der Filmgeschichtsschreibung herauszuarbeiten. Dafür gilt es, die Konstitution von Wissen anhand einzelner Medienpraktiken und verschiedener Projekte exemplarisch zu analysieren. Das Projekt geht dabei vor allem der Frage nach, wie digitale Technologien das Verständnis von und den Umgang mit Geschichte prägen.

DFG-Netzwerk: Filmhistoriographie im Wandel: Zur Bedeutung digitaler Tools und Methoden für die Film- und Medienwissenschaft (2019-2022)
Ziel des von mir geleiteten internationalen Netzwerks ist es, ausgewählte Forschungsprojekte im Feld der digitalen Film- und Kinogeschichtsschreibung zusammenzubringen, um den Einfluss digitaler Technologien in und auf die Geisteswissenschaften in einer medienwissenschaftlichen Perspektivierung herauszuarbeiten.

Publikationsprojekt: Roger Odin’s Kommunikationsräume (2018-2019)
Im Herbst 2019 wird die von Guido Kirsten, Magali Trautmann, Philipp Blum und Laura Katharina Mücke durchgeführte Übersetzung von Roger Odins Einführung in das Modell der Semiopragmatik (Les espaces de communication – Introduction à la sémio-pragmatique) als hybride Open Access-Publikation bei oa books erscheinen.


Akademischer Werdegang

◦ seit 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Philipps-Universität Marburg, Institut für Medienwissenschaft
◦ 2016–2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Bayreuth, Fachgruppe Medienwissenschaft
◦ 2015/2016: Freiberuflerin, Berlin (freie Journalistin und Projektmanagerin; Redakteurin und Übersetzerin; Konzeption und Umsetzung der Website oabooks.de; Veröffentlichung der Dissertation auf Deutsch und Englisch)
◦ 2011–2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Freie Universität Berlin, Sonderforschungsbereich „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ (SFB 626), Teilprojekt B7 „Die Politik des Ästhetischen im westeuropäischen Kino“
◦ 2008–2014: Promotion, Filmwissenschaft (Dr. phil.), Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft (Dissertation: „Film, Feminismus und Erfahrung. Chick Flicks oder das Genre des gegenwärtigen Woman’s Film“)
◦ 2011–2012: Master of Arts (German Studies, Screen Arts & Cultures, Women’s Studies) and General Student Instructor (GSI), University of Michigan, Department of Germanic Languages and Literatures
◦ 2008–2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft
◦ Studium der Filmwissenschaft und der Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin, Universität der Künste BerlinUniversité Sorbonne Nouvelle Paris III und der University of Michigan, USA


Mitgliedschaften & weitere Tätigkeiten

akademische Ausschüsse und Vertretungen
◦ Mitglied des Steering Committee von MediArXiv, ein offenes Repositorium für die Medien-, Film- und Kommunikationswissenschaft (seit 3/2019)
◦ Mitglied im IT-Beirat der Philipps-Universität Marburg (seit 03/2019)
◦ Stv. Sprecherin des Mittelbaus im FB Germanistik und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg (seit 10/2018)
◦ Vertreterin des Mittelbaus des Instituts für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg (seit 10/2018)
◦ Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Fachinformationsdienstes für die Kommunikations-, Film- und Medienwissenschaft adlr.link (seit 2016)


wissenschaftliche Mitgliedschaften
◦ Mitglied der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) (Initiatorin der AG Open Science 2018, Mitglied der AG Gender/Queer Studies & Medienwissenschaft, AG Filmwissenschaft) (seit 2008)
◦ Mitglied im Fachausschuss Urheberrecht, Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (seit 2017)
◦ Mitglied des European Network for Cinema and Media Studies (NECS) (seit 2010)
◦ Mitglied der Society for Cinema and Media Studies (SCMS) (seit 2011)


weitere Aktivitäten
◦ Mentorin im Programm ProMotivation der Philipps-Universität Marburg (seit 10/2018)
◦ Section Editor Film, TV & Media Studies, German Editorial Team, Open Library of Humanities (OLH) (seit 2017)
◦ Jurymitglied des GfM Best Publication Award Gender & Medien (2013–2015)


Stipendien

◦ 2017/2018: Stipendiatin des Fellow-Programms „Freies Wissen“ (von Wikimedia Deutschland, Stifterverband, VolkswagenStiftung)

◦ 2011/2012: GSIship, Department of Germanic Languages and Literatures, University of Michigan, USA
◦ 2003/2004: Erasmus-Stipendium, Université Sorbonne Nouvelle Paris III, Aufenthalt im Maison Heinrich Heine, Cité Internationale Universitaire de Paris
◦ 2003: Stipendiatin der IJP e.V. – Internationale Journalistenprogramme, Auslandskorrespondentin bei der  schwedischen Nachrichtenagentur TT, Stockholm
◦ 2000-2006: Stipendiatin der Journalistischen Nachwuchsförderung JONA, Konrad-Adenauer-Stiftung
◦ 1996-1997: Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programms der deutschen Bundesregierung, Highschool-Jahr in South Dakota, USA


Veröffentlichungen
Manche Texte sind online verfügbar. Bei Interesse an anderen Texten bitte ich um eine kurze eMail.

Monographien
Gossip, Women, Film and Chick Flicks, London/New York: Palgrave Macmillan, 2017. (basierend auf Teilen der Dissertation, eigene Übersetzung, peer reviewed)
Chick Flicks. Film, Feminismus und Erfahrung, Berlin/Hamburg: oa books/tredition, 2016. (versionierte Open Access-Hybridpublikation der überarbeiteten Dissertation, oabooks.de)


Herausgaben
Open Media Studies-Blog | ZfM / Hypotheses (Initiatorin und Kuratorin, mit Alena Strohmaier), seit Mai 2018.
The Sound of Genre (zusammen mit Jan-Henrik Bakels, Sarah Greifenstein, Hermann Kappelhoff), Berlin: Vorwerk 8, 2019. [in Vorbereitung]


Artikel in Fachzeitschriften
◦ „Navigating History: Aesthetics and Appropriation and the Interactive Web Documentary Freedom’s Ring“, in: Florian Mundhenke (Hrsg.): New Cinemas: Journal of Contemporary Film, Sonderausgabe zu i-docs (2019). [eingereicht]
◦ „Unknowable Facts and Digital Databases: Reflections on the Women Film Pioneers Project and Women in Film History“, in: Manuel Burghardt, Adelheid Heftberger, Johannes Pause, Niels-Oliver Walkowski, Matthias Zeppelzauer (Hrsg.): Digital Humanities Quarterly, Sonderausgabe zu „Digital Humanities & Film Studies: Analyzing the Modalities of Moving Images“, 2019. (peer reviewed) [eingereicht] [cfp]
◦ „Collective Collecting: The Syrian Archive and New Challenges of Historiography“ (zusammen mit Alena Strohmaier), in: VIEW, Journal of European Television History and Culture, Ausgabe zu Audiovisual Data in Digital Humanities, Spring/Summer 2019. (peer reviewed) [im Erscheinen]
◦ „Digital Tools & Big Data. Zu gegenwärtigen Herausforderungen für die Film- und Medienwissenschaft am Beispiel der feministischen Filmgeschichtsschreibung”, in: MEDIENwissenschaft 2–3, 2018, 142–156. (peer reviewed), doi: 10.17192/ep2018.2-3.7836 [Artikel] [Preprint]


Artikel in Handbüchern und Lexika
◦ „Feministische Filmanalyse”, in: Malte Hagener, Volker Pantenburg (Hrsg.): Handbuch Filmanalyse. Wiesbaden: Springer VS, 2018, 1–19. doi: 10.1007/978-3-658-13352-8_16-1 [PDF]
◦ „Feministische Filmtheorie“, in: Britta Hartmann, Ursula von Keitz, Markus Kuhn, Thomas Schick, Michael Wedel (Hrsg.): Handbuch Filmwissenschaft, Stuttgart: Metzler Verlag, 2019. [eingereicht]


Buchbeiträge
◦ „Inszenierte Abwesenheit – eine Frage der Perspektive? Intersektionalität im Film am Beispiel von Watermelon Woman“ (zusammen mit Miriam Akkermann), in: Anke Charton, Björn Dornbuch, Kordula Knaus (Hrsg.): Jahrbuch Musik und Gender „Intersektionalität und Medialität im gegenwärtigen Musikbetrieb“, Hildesheim/Zürich/New York: Olms, 2019 [im Erscheinen]
◦ „Publish Less, Communicate More! Reflecting the Potentials and Challenges of a Hybrid Self-publishing Project“, in: Kathie Gossett, Virginia Kuhn (Hrsg.): The Digital Dissertation: History, Theory, Practice, 2019. [eingereicht] [cfp]
◦ „Wer ist Deutschland? – Kino, Identität, Nation und Fatih Akins Film Gegen die Wand“, in: Martina Hülz, Olaf Kühne, Florian Weber (Hrsg.): Heimat. Ein vielfältiges Konstrukt, Wiesbaden: Springer VS, 2019. [eingereicht]
◦ “’Wie soll man denn Momente festhalten?‘ Toni Erdmann und das Kino“, in: Regina Brückner, Bernhard Groß, Matthias Grotkopp, Eileen Rositzka (Hrsg.): Im Verwandeln der Zeit. Reflexionen über filmische Bilder, Berlin: Vorwerk 8, 2019. [im Erscheinen]
◦ „I object! Kategorisierungsprozesse im gegenwärtigen Woman’s Film“, in: Hermann Kappelhoff, Benjamin Wihstutz (Hrsg.): Geschmack und Öffentlichkeit, Zürich: Diaphanes, 2019. [im Erscheinen]
◦ „Un/doing Woman. Zum Verhältnis von Gender und Genre am Beispiel von Miss Undercover“, in: Thomas Morsch, Hanno Berger (Hrsg.): Prekäre Genres, Marburg: Schüren, 2015, 101–125.
◦ „Emma, Elle & Co. Der gegenwärtige Woman’s Film als ästhetische Erfahrungsmodalität“, in: Jennifer Henke, Magdalena Krakowski, Benjamin Moldenhauer, Oliver Schmid (Hrsg.): Hollywood Reloaded? Das Spiel mit Genrekonventionen nach der Jahrtausendwende, Marburg: Schüren, 2013, 112–127.
◦ „Vielseitige Vorstellungen und womögliche Wahrheiten“, in: Thomas Koebner, Fabienne Liptay, Hermann Kappelhoff, Daniel Illger (Hrsg.): Pedro Almodóvar, Film-Konzepte, Heft 9, München: Edition Text+Kritik, 2008, 69–82.


Journalistische Beiträge in Fachmagazinen und Zeitungen
◦ „The Road Leads to Nowhere. Leben, Töten, Sterben – die Schaulust am Horrorfilm“, in: film-dienst, Herbst 2007.
◦ „2046 – Wong Kar-wai“, in Merkur, Februar 2007, Heft 694, 175–78.
◦ Zahlreiche Artikel über Film und Filmfestivals, u.a. in film-dienst, Lübecker Nachrichten, Tagesspiegel, critic.de, 2004–2008.


Rezensionen
◦ „Christine Gledhill, Julia Knight (Hrsg.): Doing Women’s Film History: Reframing Cinemas, Past and Future“, in: [rezens.tfm], 2017/1.
◦ „Laura Mulvey, Anna Backman Rogers (Hrsg:): Feminisms. Diversity, Difference, and Multiplicity in Contemporary Film Cultures“, in:[rezens.tfm], 2017/1.


Blogposts, Kommentare, Berichte
◦ Blogposts zum wissenschaftlichen Publikationssystem auf meiner Website oabooks.de, seit 2016.
◦ Blogposts auf dem von mir initiierten und zusammen mit Alena Strohmaier kuratierten Open Media Studies-Blog | ZfM / Hypothesesseit 2018.
◦ Kommentare und Berichte u.a. im CHANCEN-Newsletter von DIE ZEIT, Wikimedia.de.


Vorträge, Diskussionen, Workshops

◦ „Open Access: Neue Zugänge in der Medienwissenschaft“, eingeladener Vortrag, „Medien | Utopien“, Ringvorlesung am medienwissenschaftlichen Institut der Universität Paderborn, 19.11.2019.
◦ „The Aesthetics of Access: Managing Data in the Field of Digital Historiography“, Vortrag, „Digital Hermeneutics: From Research to Dissemination“, German Historical Institute (GHI) Washington, USA, 10.-12.10.2019.
◦ „Forschungsdaten in der Filmwissenschaft“, Input auf dem 4. Workshop der AG Filmwissenschaft der GfM „Denn sie wissen nicht, was sie tun? Methodenfrage(n) in der Filmwissenschaft“, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 03.05.2019.
◦ Doing Audio-Visual Media 6„Akteurinnen in der Filmpraxis“ (konzipiert und organisiert zusammen mit Tina Kaiser), Vortragsreihe mit Gästen (gefördert mit QSL-Mitteln des Landes Hessen sowie durch die Hessische Film- und Medienakademie, hFMA), Philipps-Universität Marburg, Sommersemester 2019.“
◦ „Opening Research Data: Amplification and Reduction within Media Research Practices“, 1. Workshop der AG Open Media Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM), Organisation gemeinsam mit Wikimedia e.V., Berlin, 21.03.2019.
◦ „Gutachtende peer-reviewter Zeitschriften im Fokus“, eingeladene Teilnehmerin an Podiumsdiskussion im Rahmen des Netzwerktreffens „Mentoring Hessen. Frauen in Wissenschaft und Wirtschaft“, Goethe-Universität Frankfurt, 11.02.2019.
◦ „Mut zur Lücke! Feministische Filmgeschichte am Beispiel des Films Watermelon Woman„, Vortrag im Rahmen der Hochschulerkundungen an der Philipps-Universität Marburg, 30.01.2019.
◦ „Distant Reading – On a Not so ‚Distant‘ Phenomenon”, eingeladener Vortrag, „Histories of Film History. Materials and Methods“, Philipps-Universität Marburg, 13.-15.12.2018.
◦ „The Audio-visual Art of Curating: How Practices of Selecting, Structuring, and Exhibiting Shape Our Understanding of History”, Vortrag, Research in Film and History: New Approaches, Debates and Projects, Universität Bremen, 29.-30.11.2018.
◦ „Open Innovation – Open Science: Wo liegen Potentiale und Grenzen offener Wertschöpfungsmodelle für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft?“, eingeladener Podiumsgast, Sitzung des Bayerischen Landeskuratoriums des Stifterverbands, 12.11.2018.
◦ Feministische Filmtheorie und Filmwissenschaft, Skype-Schulstunde, eingeladen über Ring- a-Scientist, Medientag der Humboldt-Schule Kiel, 30.10.2018.
◦ „Methoden digitaler Medienforschung“, eingeladene Panelteilnehmerin, organisiert durch das Graduiertenkolleg „Locating Media“ (Universität Siegen), GfM-Jahrestgung, Siegen, 26.- 29.9.2018.
◦ „Referentielle Medienpraktiken im Spannungsfeld zwischen technischer Reproduzierbarkeit und urheberrechtlicher Regulation: Probleme, Handlungsfelder, Lösungswege”, Workshopteilnehmerin und -Organisatorin, gemeinsam mit dem Fachausschuss Urheberrecht der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung, GfM-Jahrestgung, Siegen, 26.- 29.9.2018.
◦ „Towards an Art of Participation – Aesthetics and Ethics in Collaborative Documentary Practices”, Workshopteilnehmerin, NECS-Konferenz, Amsterdam, 27.-29.6.2018.
◦ „How to make research accessible to a broader public and explore scholarly publishing: a hybrid open access publishing project”, NECS Post-Conference: Open Media StudiesPosterpräsentation, Hilversum, NL, 30.06.2018
◦ „Lost & Found: Navigating the Digital Archives”, Teilnehmerin am Panel „Making history: policy and archive agendas”, Doing Women’s Film and Television History IV, „Calling the Shots – Then, Now, and Next”, University of Southampton, 23.-25.5.2018
◦ „Interactive Historiography – Re-enactment as Artistic Research Practice”, Teilnehmerin am Panel „Across Time and Space”, i-Docs 2018, Digital Cultures Research Centre (DCRC) der University of the West of England (UWE), Bristol, 21.-23.3.2018
◦ Forschung verbreiten. Neue Veröffentlichungsansätze in der Medienwissenschaft”/Caring for the Open. Custodianship, Accessibility“, Mitorganisation von Workshop und Paneldiskussion, GfM-Jahrestagung, Erlangen-Nürnberg, 4.-7.10.2017
◦ „Dynamic Knowledge: Audiovisual Practices in Digital Scholarship”, Panelteilnehmerin, Film-Philosophy Conference, Lancaster University, 4.-6.7.2017
◦ „Postfeminismus und Film”, Gastvortrag im Seminar „Aktuelle Positionen postkolonialer & feministischer Theorien”, Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft, 13.7.2016
◦ L-Beach Festival, eingeladene Teilnehmerin an Podiumsdiskussion zu Sichtbarkeit von Frauen in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Oldenburg, 21-24.4.2016.
◦ „Where Do We Go Now? New Directions in Romantic Comedy Scholarship“, eingeladene Teilnehmerin am Panel „Gender and Genre, Couples and Culture“ im Rahmen des Being Human Festival, King’s College, London, 22.11.2014.
◦ „Gender vor Gericht. Zum Einspruch audiovisueller Populärkultur“, Panelteilnehmerin, GfM-Jahrestagung, Marburg, 3.-5.10.2014.
◦ „Gender on Trial. The Question of Law and Order in Popular Culture“, Panelteilnehmerin, NECS-Konferenz, Mailand, 19.-21.6.2014.
◦ „Yes, we can!“ Zur emanzipatorischen Erfahrungsmodalität des gegenwärtigen Woman’s Film“, Vortrag im Rahmen der filmwissenschaftlichen Reihe „Genre und Geschichte“, Freie Universität Berlin, 20.5.2014.
◦ „Frauen, Film und Feminismus. Vom Woman’s Film zum Chick Flick“, Gastvortrag, filmArche, Berlin, 7.5.2014.
◦ „Pretty Women. Zur ästhetischen Erfahrung von gender im Genre“, Vortrag, Konferenz der Genre-AG/ Sfb 626, „Prekäre Genres“, Freie Universität Berlin, 11./12.4.2014.
◦ „I object! Kategorisierungsprozesse im gegenwärtigen Woman’s Film“, Vortrag, Konferenz der TP B7/B5/ Sfb 626, „Geschmack und Öffentlichkeit“ (Mitorganisatorin), Deutsche Kinemathek Berlin, 13./14.12.2013.
◦ „Herstories. Ein feministischer Blick in die Filmgeschichte“, Gastvortrag, UT Connewitz, Leipzig, 25.1.2013.
◦ „Warum Frauen ins Frauenkino gehen“, Vortrag, 18. Internationales Bremer Symposium zum Film, „Zuschauer? Zwischen Kino und sozialen Netzwerken“, 17.-20.1.2013.
◦ „Am I dumb or something? – Chick Flicks und Filmerfahrung“, Panelteilnehmerin, Konferenz der Gender & Medien AG der GfM, „screen strike! Gender, Medien, Kritik“, Wien, 10.-12.5.2012.
◦ „Critical Theory, Media, and Experience“, Vortrag, Workshop der Screen Arts and Culture und der Communication Studies, Media and Experience. Critical Theory, Phenomenology, Cultural Studies, University of Michigan, Ann Arbor, USA, 6.4.2012.
◦ „A Match Well Made – A Job Well Done: Gossip as Aesthetic Mode of Sociality“, Panelteilnehmerin, NECS-Konferenz, London, UK, 20.-23.6.2011.
◦ „Emma, Elle & Elizabeth – The Contemporary ‚Woman’s Film’ as Aesthetic Mode of Experience“, Panelteilnehmerin, „Doing Women’s Film History Conference“, Sunderland, UK, 7.-9.4.2011.
◦ „You are Germany – Nation and Identity and Fatih Akin’s Film Gegen die Wand“, Panelteilnehmerin, SCMS-Konferenz, New Orleans, USA, 10.-13.3.2011.
◦ „Emma, Ally & Co – Der zeitgenössische Woman’s Film“, Vortrag, Konferenz der Doktorandengruppe „Textualität des Film“, Hollywood reloaded? Das Spiel mit Genrekonventionen nach der Jahrtausendwende, Universität Bremen, 18.-19.8.2010.
◦ „Weiblichkeit als Bildlichkeit“, Panelteilnehmerin, Konferenz der Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht, DG PuK, „In Bewegung: Das Verhältnis von Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“, Freie Universität Berlin, 7-9.9.2010.
◦ „(Cinematic) possibilities of identity – The Hong Kong-Image in 2046“, Vortrag, NECS Graduate Workshop „Empty Spaces – Invisible Structures“, Istanbul, 20.6.2010.
◦ „Du bist Deutschland – Nation und Identität und Fatih Akins Film Gegen die Wand“, Vortrag im Rahmen der filmwissenschaftlichen Reihe zum gegenwärtigen deutschen Kino, Freie Universität Berlin, 7.5.2010.
◦ „Tango in Wort, Bild und Bewegung“, Vortrag (gemeinsam mit Sarah Greifenstein), Lange Nacht der Wissenschaft, Freie Universität Berlin, 13.6.2009
◦ Einführungsvortrag zu Pola Negri, Präsentation von Mme Dubarry (1919), Kino Arsenal, Berlin, 9.6.2009.


Lehre und Lehrerfahrung

Hochschuldidaktische Fortbildungen
◦ Erfolgreicher Abschluss des Zertifikatsprogramms „Hochschullehre Bayern“ (2017/2018)
◦ Erfolgreicher Abschluss des Zertifikatsprogramms „Lehr-Lernprozesse fördern durch den Einsatz digitaler Ressourcen“ der Universität Bayreuth (2018)


Philipps-Universität Marburg, Medienwissenschaft (BA), Kunst, Musik und Medien (BA), Medien und kulturelle Praxis (MA), Gender Studies (BA)
SS 2019 Datenbanken and Narrative (Ü)
SS 2019 Open Science: Offenheit und Zugänge in der Wissenschaft (BA)
WS 2018/19 Digitale Filmhistoriograhie (Ü)
WS 2018/19 Distant Reading vs. Close Reading (MA)
WS 2018/19 Feministische Filmgeschichtsschreibung (BA)
SS 2018 Wissenschaftskommunikation (Ü)


Universität Bayreuth, Medienwissenschaft und Medienpraxis (BA), Theater und Medien (BA), Literatur und Medien (MA), Medienkultur und Medienwirtschaft (MA)
WS 2017/18 Sammeln, Bewahren, Ausstellen – Untersuchung des Archivs (MA)
WS 2017/18 Einführung in das medienwissenschaftliche Arbeiten (BA, Vorlesung + Übung)
SS 2017 Webpublikationen. Einführung in die digitale Medienkultur (BA)
SS 2017 Einführung in die Filmanalyse (BA)
SS 2017 Offene Sprechstunde zum medienwiss. Arbeiten (BA, MA)
SS 2017 Herstory. Feministische Filmgeschichte schreiben (MA)
SS 2017 Wer, wie, was? Zur Bedeutung und Ästhetik digitaler Wissensvermittlung (MA)
WS 2016/17 Einführung in die Medienwissenschaft (BA, Übung)
WS 2016/17 Einführung in das medienwissenschaftliche Arbeiten (BA, Vorlesung + Übung)


Humboldt-Universität zu Berlin, Zentrum für transdisziplinäre Gender Studies (ZtG)
WS 2013/14 Chick flicks, Feminismus und Massenmedien (Proseminar)


University of Michigan, Department of German Studies
Winter 2012 Elementary German (GER 101)
Herbst 2011 Elementary German (GER 101)


Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft
WS 2012/13 Einführung in die Filmanalyse (Übung)
SS 2011 Gossip als Repräsentation von Sozialität (Proseminar)
WS 2010/11 Einführung in die Filmanalyse (Proseminar)
SS 2010 Emma, Elizabeth & Co – Heldinnen im Kino (Proseminar)
WS 2009/10 Einführung in die Filmanalyse (Proseminar)
SS 2009 Einführung in die Filmgeschichte (Proseminar)
WS 2008/09 Einführung in die Filmgeschichte (Proseminar)